Zwischen Stroh und Schnaken

Was war das für eine Woche. Ich versuche gerade Hobby und Beruf unter einen Hut zu bringen – gar nicht so einfach wenn man täglich von 09:00-18:00 Uhr im Laden steht. Diese Woche stand wirklich jeden Tag etwas an, und was mache ich? Ich knalle mir den Terminkalender natürlich noch voller!

Dienstag
Am Dienstag war ich beim Fotostammtisch und auf dem Weg dorthin viel mir sofort ein Feld auf, auf dem derzeit Strohballen lagen. Im Kopf ratterte es natürlich direkt. Shooting! Shooooting!!! Auch meinen Stammtischkollegen fiel das Feld auf, leider dämmerte es bereits und ein Model war auch nicht am Start. Also fuhr ich nach Hause, ging an den PC und startete einen Aufruf! Und zack, etliche Anfragen gingen ein. Ich hatte sofort eine Idee im Kopf: „Ein Model, möglichst Rot- oder Dunkelhaarig, mit einem herbstlichen Headpiece. Ich habe zwar keines, aber da könnte ich morgen noch eines basteln!“ Schließlich meldete sich die wundervolle Nina von Horn – ein Traum! Ich kenne ihre Seite/n über Facebook und fühlte mich natürlich sofort geehrt, dass sie Interesse hat mit mir zu shooten! Wow! *_* Nina kommt aus dem hohen Norden und war wegen des NitrOlympX am Hockenheimring in der Gegend, wo sie als Moderatorin fungierte. Sie modelt und ist hauptberuflich Fotografin – ein Profi also! Hilfe!!! Ich wurde total nervös – ich bin doch noch Anfängerin. Werde ich mich wohl möglich blöd anstellen? Was wenn ich nicht weiter weiß? Tausend Gedanken schwirren in meinem Kopf! Jetzt aber erstmal schlafen. Und zwar schnell.

selfie_nina_alex
Schnelles Selfie nach dem Shooting – ich, Assistentin Alex und Model Nina von Horn

Mittwoch
Am Mittwoch hatte ich dann die Möglichkeit das neue Ringlicht einer Stammtisch-Kollegin zu testen. Also fuhr ich früh morgens bevor ich den Laden öffnete zu ihr. Eine Freundin von ihr stellte sich als Modell zur Verfügung. Schnell musste es gehen. Also ab ins Bad, Make-Up drauf und vor der Ringlicht. Los ging die Knipserei. Es ist wirklich der Wahnsinn wie toll die Augen bei solchen Portraits leuchten!!! Mir wurde angeboten, dass ich mir das Ringlicht gerne mal ausborgen kann, doch sind wir mal ehrlich – ich will auch so ein Teil, verdammt!

Nach Ladenschluss hatte ich dann den Shooting-Quickie mit der wundervollen Nina, die glücklicherweise ihre Freundin mitbrachte um zu assistieren. Reflektor-Halten IST ein sehr wichtiger Job und ich bin froh, dass sie dabei war. Außerdem hatten wir 3 einen wahnsinnigen Spaß zusammen! 🙂

Es ging also los. Unglücklicherweise schlich sich die Sonne schneller als gedacht davon. Wir standen unter Zeitdruck. Mussten uns schnell von einem Ballen zum nächsten hüpfen (Geschnittenes Stroh tut sehr weh!) und schnell shooten solange das Licht stimmt.
Was ein Stress. Das Gute dabei war, ich musste funktionieren und hatte nicht wirklich Zeit zu überlegen sondern musste handeln (es folgen technische Begriffe): ISO rauf? Diffusor oder Reflektor? Wenn ja, von wo? Was tun mit der Belichtungszeit? Doch es lief wirklich gut und Nina, der Profi ließ sich nichts anmerken, sondern bestätigte meine Entscheidungen 🙂 *Glück gehabt*

Als die Sonne uns verließ….
…hatten wir leider größere Sorgen als das Fotografieren mit so wenig Licht, denn wir wurden langsam aber sicher von Schnaken aufgefressen. Naja, zumindest Nina und ich. Unsere Assistentin Alex wurde verschont. Wir haben uns geschlagen gegeben und ergriffen die Flucht. In einem nahe gelegenen griechischen Restaurant ließen wir den Abend dann ausklingen und nötigten den Besitzer unseren Tisch mit Räucherstäbchenbomben vollzupflastern um die Schnaken endlich loszuwerden. Das schlimmste daran war, dass Nina mehrmals im Gesicht gestochen wurde – ganz blöd, da sie ja am Wochenende eben den Moderationsjob hatte. Ich hatte ein schlechtes Gewissen als hätte ich Sie persönlich gestochen.

schnaken
Autsch – ja, es sind wirklich Schnakenstiche!

Und hier nun noch das erste Ergebnis aus dem Shooting – allein hierfür hat sich all das gelohnt! Gefällt es dir? Hinterlasse mir gerne einen Kommentar <3

DSC_0707_edit_final_sm2
Strohwitwe – Model: Nina von Horn

Das Headpiece habe ich am Mittwoch noch schnell zusammengebastelt. Es wird nun ins Repertoire aufgenommen für kommende Kundenshootings.

STROHWITWE 2
Strohwitwe 2 – Model: Nina von Horn. Headpiece & Shirt: www.misslovett.com

Gefällt dir das Ergebnis? Lass mich gerne wissen wie dir dieser Post gefallen hat 🙂

xx CvC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.