Projekt: Holy Mary

Es wurde es heilig im Hause van Cheesecake!

Ich bin überhaupt nicht gläubig, doch nachdem ich durch Zufall diese Stacheln im Dekoladen in die Hände bekam, wusste ich sofort, was ich damit anstellen möchte! Vor gut einer Woche startete ich dann einen Model-Aufruf auf Facebook. Sage und Schreibe 107 Mails später habe ich mein Traummodel gefunden – Bianca aka. Miss Pineapplemilkshake. Wir kannten uns bereits vorher u.a. durch eine Modenschau, die sie für mein Modelabel lief. Mein erster Gedanke: sie ist perfekt für dieses Projekt. Witzigerweise war mir wichtig ein dunkelhaariges Model zu finden, auf den Fotos sind die Haare jedoch gar nicht zu sehen – egal! 😉

Unsere Utensilien:

1 roter Stoffhintergrund (3m á 5€)
1 blauer Stoff als Umhang (ca. 2m / 15€)
1 heiliges Headpiece 😉 (roundabout etwa 35€ Materialkosten)
2 Lichterketten (4€ &  8€)
etwas rotes Make-Up für die Tränen (unbezahlbar 😉 )

Unsere Utensilien für das "Holy Mary" Projekt.
Unsere Utensilien für das „Holy Mary“ Projekt.

Das Shooting

Wir begannen also mit ein paar Ringlicht Aufnahmen zum Aufwärmen. Dann ging es Stück für Stück näher an das Projekt. Erst haben wir nur Bianca mit dem Headpiece fotografiert, so konnten sich die beiden aneinander gewöhnen 😉
Dann kam der Umhang, darauf das Headpiece. Es folgten der Lichterdraht, welchen ich in das Headpiece eingeflochten habe. Das Batteriefach habe ich mit einer Sicherheitsnadel an der Rückseite des Umhangs befestigt. Dann bekam Bianca den Beerenzweig von mir in die Hand (was das mit der heiligen Maria zu tun hat? Wohl gar nichts, mir gefiel einfach das Rot der Beeren auf dem blauen Stoff ^^). Unter das Auge malte ich ihr mit metallic loose powder in rot von Sugarpill Tränen auf und zu guter Letzt bekam sie noch die zweite Lichterkette um die Arme gewickelt, ich finde es erinnert ein wenig an Dornenzweige oder?

Warum so viele Varianten? Manchmal hat man eine Idee im Kopf und bei der Umsetzung merkt man dann, das ist doch nicht so 100% – wie ich so gerne sage „In meinem Kopf sah es toll aus!“ daher gehe ich gerne auf Nummer sicher. Ausserdem hat das Model so genug Zeit aufzutauen und ist für die finale Variante bestens vorbereitet 😉

Hier seht ihr nun das Ergebnis:

Model: Miss Pineapplemilkshake

 

Die Bearbeitung

Was ist passiert? Bianca hat eine so tolle Haut, dass ich hier gar nicht viel machen musste und das Ringlicht machte den Rest. Ich habe also nur eine leichte Hautretusche angewandt, dann noch Dodge & Burn.

Die längste Zeit verbrachte ich mit dem restlichen Bildlook. Es sollte fast schon Gemäldeartig wirken, daher habe ich krasse Kontraste im Umhang gewählt (ebenfalls durch D&B), den linken Ärmel habe ich abgeändert und nach rechts kopiert, die Lichterkette zum Leuchten gebracht und die Vignette darf natürlich auch nicht fehlen! Den meisten Aufwand machten tatsächlich die Strahlen selbst – da es Plastikstachel sind, musste ich hier richtig viel retuschieren. Jeder einzelne Strahl wurde bearbeitet und auch 2 Rosen habe ich noch hinzugefügt.

Alles in Allem habe ich hierfür gute 5h benötigt. (Ich muss dazu sagen, dass ich die erste Variante über den Haufe geworfen habe und dann eine neue (die jetzige) machte, das kostete wahnsinnig viel Zeit)

Ich finde es immer wieder faszinierend, was man mit so wenigen Utensilien alles anstellen kann oder was meint ihr? Lasst mir gerne eure Meinung zu diesem Projekt da 🙂

xx CvC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.